Laktoseintoleranz

Laktosebelastungstest

Laktoseintoleranzgentest

Synonyme:

Laktose-Toleranz-Test

LCT-Gen

Zuordnungen:

Nahrungsmittelunverträglichkeiten

Probenmaterial:

erste Blutentnahme nüchtern; orale Gabe 50 g Laktose in 400 ml Wasser; Kinder ab 2 Jahre: 2 g/kg als 25%-ige Lösung; danach weitere Blutentnahmen nach 30, 60, 90 und 120 min
(je 1 NaF-EDTA-Röhrchen)

2 ml EDTA-Blut
alternativ bei Kindern 2x Mundschleimhautabstrich

Analyt:





Glukose





Mutationsnachweise:
-13910 C/T
13907 C/G
13913 C/T
13914 G/A
13915 T/G

Beurteilung:

Normbefund: Glukoseanstieg im Vollblut > 20 mg/dl und Ausbleiben intestinaler Symptome

Bei Trägern einer der o.g. mit einer Laktasepersistenz einhergehenden Mutationen ist eine primäre adulte Laktoseintoleranz ausgeschlossen.
Liegt keine dieser genetischen Varianten vor, bestätigt der Befund bei entsprechender klinischer Symptomatik eine primäre adulte Laktoseintoleranz. Bei diesem genetisch bedingten Laktasemangel nimmt die Laktaseproduktion im Verlaufe des Lebens ab.

Probentransport:

bei Raumtemperatur stabil, Postversand möglich

Methode:

enzymatisch

PCR

Ansatztage:

Mo - Fr

3x/Wo

Abrechnung:

GOÄ und EBM möglich

Indikation:

gastrointestinale Beschwerden

gastrointestinale Beschwerden
Nur der Laktoseintoleranzgentest kann zwischen primärer (lebenslanger) und sekundärer (reversibler) Form unterscheiden.

Bitte beachten Sie:

Für genetische Untersuchungen benötigen wir die Einwilligung des Patienten. Ein entsprechendes Formular stellen wir Ihnen gern zur Verfügung.