Inhalte zum KURS II

Immunologie 

Grundlagenwissen: Immunzellen und deren Funktion, Ablauf von „gesunden“ Immunreaktionen; die Rolle der Interleukine, Th1/TH2/TH17.
Konsequenzen pathologischer Immunreaktionen- Allergie Typ1 und Typ 4, (wofür BDT, LTT ); fehlende Immunabwehr am Beispiel Tumorerkrankungen und persistierende Infekte (Immunfunktion und Stimulation); Entzündung und Schmerz….
Wann ist welche Diagnostik sinnvoll und welche therapeutische Intervention. Wie kann man Immuntherapie labordiagnostisch kontrollieren. Das alles werden wir an Fallbeispielen erklären und therapeutische Möglichkeiten aufzeigen.

Mitochondrien

Physiologie der Energiegewinnung, Zitratzyklus, Atmungskette, Mikronährstoffe als deren Ko-Faktoren, erworbene Mitochondropathie und seine Ursachen, nitrosativer Stress, Autophagie, Fasten und ketogene Ernährung und deren Wirkung auf die Mitochondrien

Aminosäuren

Funktion und therapeutischer Einsatz bei verschiedenen Krankheitsbildern

Neuroendokriologie

Basiswissen Stresshormone und deren Ko-Faktoren, welche Auswirkung hat die chronische Entzündung in dem neuroendokrinen System? Dauerstress und Umweltfaktoren belasten das Vegetative Nervensystem, es kommt zu Schlafstörung, Depression, Burn-out, CFS/ME, Nebennierenschwäche als Folge dieser Dauerbelastungen. Auch genetische Polymorphismen, z.B des COMT-Gens können hier eine Rolle spielen. Behandlungsstrategien werden an Fällen aus der Praxis dargestellt.

Autoimmunerkrankungen

als Ursache und Folge chronischer Entzündungen

Ernährung

Nahrungsmittelallergie versus Nahrungsmittelunverträglichkeit, Laktose-, Fruktose-, Sorbitintoleranz, Histaminintoleranz, Glutenunverträglichkeit versus Zöliakie

 

Einladung & Anmeldung